Stern-Theaterproduktion

Azzurro

Un dramma giocoso con grandi emozioni


„Azzuro" ist nicht irgendeine Farbe, es ist dieses ganz besondere Blau, das es nur in Italien gibt. Ein Blau, das alles verspricht – so wie die Lieder, mit denen der Animateur Richard Hülser alias Giovanni Calzone seit zwanzig Jahren jeden Abend das Publikum in einem italienischen Hotel begeistert. Mit hin- und mitreissenden italienischen Songs erzählt Hülser/Calzone von Glücksgefühlen, Sehnsüchten, Enttäuschungen und seiner grossen unerfüllten Liebe. Schauspieler Daniel Rohr und der Pianist Dietmar Löffler nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Jahre mit Schlagern und Rocksongs von Adriano Celentano, Eros Ramazzotti, Rocco Granata, Paolo Conte, Lucio Dalla und anderen, eine Reise voller Witz und großer Emotionen, die uns von der Liebe im Land der Sonne träumen lässt...

Gesang : Daniel Rohr
Piano : Dietmar Loeffler
Szenische Einrichtung: Volker Hesse
Mitarbeit: Maria Kross
Sprach-Coaching: Alba Kanai
Lichtkonzept : Martin Burckhardt
Bühne/Ausstattung: Tina Carstens
Produktionsleitung: Rahel Leugger

Eine Stern-Theater-Produktion.

 

Daniel Rohr
* 1960 in Zürich. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur an der Hochschule Mozarteum Salzburg arbeitete Daniel Rohr zunächst am Theater Bonn, bevor er lange Jahre am Theater an der Ruhr in Mühlheim und am Deutschen Theater in Göttingen als Schauspieler tätig war. In diese Zeit fällt auch die Gründung des Göttinger Innenhof-Theater-Festivals, das er bis heute leitet.
1999 kam er zurück in die Schweiz an das Theater Neumarkt Zürich und übernahm 2004 die Leitung des Theater Rigiblick, die er bis heute innehat. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler, Theaterleiter und Regisseur kann Daniel Rohr auf eine beachtliche Filmkarriere zurückblicken. Er spielte unter anderem in den bekannten Filmen von Sabine Boss „Ernstfall in Havanna“, von Christoph Staub „Sternenberg“, von Fredi M. Murer „Vitus“ und von Michael Steiner „Grounding“. Als Regisseur und Schauspieler zeigte er sich dem Zürcher Publikum in den Produktionen „ZAPPA!, alles über Frank“ (Theater Neumarkt 2001), „Howl“ von Allen Ginsberg (Theater Neumarkt 2002), „The lamb lies down on Broadway“ nach Peter Gabriel (Theater Neumarkt 2003), „In einer Sternennacht am Hafen“ (Theater Rigiblick 2006) sowie den Produktionen „Azzurro“ (Theater Rigiblick 2007) und „Faust“ (Theater Rigiblick 2008) , mit Gastspielen am Schauspielhaus Hamburg und Bremen, Bielefeld sowie in Bangkok und Teheran.

 

Dietmar Löffler

Der Pianist Dietmar Löffler ist ständiger Begleiter von Grössen wie Katja Riemann, dem Preisträger des Goldenen Leoparden Burghart Klaussner oder Angela Winkler. Er arbeitet am Thalia Theater, dem Schauspielhaus Hamburg und dem Deutschen Theater in Berlin.

Dietmar Löffler studierte Klavier und Dirigieren bei Vlado Perlemuter in Paris und Liedbegleitung bei Irwin Gage in Zürich. Er ist Preisträger verschiedener Klavierwettbewerbe. Dietmar Löffler machte sich als Liedbegleiter einen Namen und hatte an der Hochschule Lübeck einen Lehrauftrag für Liedbegleitung. Bei der Deutschen Grammophon spielte er zwei CD’s mit Werken von Johannes Brahms ein.

Erfahrungen im Bereich der U-Musik sammelte er durch seine Tätigkeit als Pianist und musikalischer Leiter bei den Musicals Die Schöne und das Biest und König der Löwen.

Seit fünf Jahren widmet sich Dietmar Loeffler vorwiegend dem Theater und der Zusammenarbeit mit Schauspielern.

2002 hatte er mit zwei eigenen Theaterstücken Premiere: All Inclusive am Bremer Schauspielhaus und Ein Stück vom Himmel am Deutschen Theater Berlin sowie an den Hamburger Kammerspielen, welches über 70 mal gespielt wurde.

Im Frühjahr 2004 war Dietmar Löffler für die Produktion Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung am schauspiel Frankfurt als Komponist und musikalischer Leiter tätig. Des Weiteren hatte sein Liederabend home sweet home am Stadttheater Münster Premiere.

Seit Herbst 2004 ist er am Thalia-Theater in Hamburg als musikalischer Leiter der Liederabende Thalia Vista Social Club und 2005 inszenierte er am schauspiel Frankfurt seinen Abend Schöner wär’s, wenn’s schöner wär, eine Audition für arbeitslose Schauspieler, des weiteren am Staatstheater Kassel einen Liederabend mit dem Titel Der Stoff aus dem die Helden sind und am Grillo-Theater Essen ein Hartz 4 Musical Die Vollbeschäftigten. Für die dortige Uraufführung des Theaterstücks Ambrosia komponierte er die Musik nach Texten von Roland Schimmelpfennig.

Seit 2006 ist Dietmar Loeffler am Schauspielhaus Hamburg in den Stücken Mein Ball und Trostpreis für Deutschland als Pianist und Schauspieler zu sehen.

Sein Liederabend "Männerbeschaffungsmaßnahmen" ist seit Februar 2006 das Kultstück am Schauspiel Frankfurt und sorgt dort für ausverkaufte Vorstellungen.

 

Volker Hesse

Volker Hesse, ehemaliger Intendant des Theater am Neumarkt und des Gorki Theater in Berlin hat an nahezu allen grossen Theaterhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gearbeitet. Die Ära Hesse/Müller des Theater am Neumarkt ist noch immer legendär.

Zur Zeit probt Volker Hesse das grosse Welttheater in Einsiedeln (geschrieben von Thomas Hürlimann) mit über 500 Mitwirkenden.

Er wird im kommenden Jahr Schillers „Tell“ in der Innerschweiz inszenieren.

 

Maria Kross

Maria Kross studierte am Hamburger Studiengang für Schauspielregie. Schon während ihres Studiums assistierte sie u.a. am Hamburger Schaupielhaus und am Thalia Theater Hamburg. Ihre Diplominszenierung „Vampyr“ fand in der Kulturfabrik kampnagel statt. Anschließend assistierte sie u.a. bei Jürgen Flimm und Robert Wilson. Für „Time Rocker“ und POEtry“ (beides Robert Wilson/ Lou Reed) übernahm sie die Produktionsleitung bei Gastspielen u.a. nach Amsterdam und Paris. Seit 1999 arbeitet sie als freie Regisseurin und künstlerische Produktionsleiterin.

Auswahl:

 

Tina Carstens

Die Bühnen- und Kostümbildnerin Tina Carstens arbeitet seit Jahren sowohl freischaffend als auch in verantwortlichen Positionen für verschiedene Festivals. Seit ihrem Studium am Mozarteum Salzburg bei Prof. Herbert Kapplmüller assistierte sie u.a. bei A. Schmidt-Futterer, J. Immendorf und C. Boltanski. Wichtige Erfahrungen sammelte sie als Kostümmalerin der Salzburgerfestspiele genauso wie als Ausstattungsleiterin am Schlossparktheater Berlin unter der Intendanz von Heribert Sasse. Seit 1996 schuf sie zahlreiche Bühnen- und Kostümbilder, u.a. in Nürnberg, München, Wien und Biel/Solothurn. Produktionsleitungen für Ausstattung und Assistenzen führten sie nach Tokio, Amsterdam und Madrid. Eine besonders intensive künstlerische Zusammenarbeit verbindet sie mit der Ruhrtriennale, wo sie mit Regisseuren wie Andrea Breth und Markus Dietze arbeitete.

Auswahl:

 

Szenenfoto


Szenenfoto