Stern-Theaterproduktion

Azzurro

Un dramma giocoso con grandi emozioni


Pressezusammenfassung „Azzurro“

Man lacht und weint mit Giovanni und seinem kongenialen Klavierspieler und das Schaffhauser Stadttheaterpublikum singt im Refrain von "Volare" beschwingt und erheitert mit.
Schaffhauser Nachrichten, 17.6.2010

Italienisches Klischee mit viel Seele
Der Chef hat den fulminanten Schlusspunkt gesetzt: Daniel Rohr, künstlerischer Leiter des Göttinger Innenhof-Theaterfestivals, präsentierte mit seinem musikalischen Partner, dem Pianisten Dietmar Loeffler, den Abend „Azzurro“ – knapp 90 Minuten ganz viel italienische Seele.
Verschwitzt steht der Sänger an seinem Mikrophon. Den ganzen Abend hat Richard Hülsner, der sich als Künstler Giovanni Calzone nennt, deutsche Touristen unterhalten, jetzt bleibt ihm nur noch der Hinweis auf morgen: „Um 8 Uhr am Pool, Gymnastik mit Brigitte“. Umschwärmt wird der alternde Gigolo mit den hohen Absätzen und der glänzenden Halskette allenfalls noch von einem weiblichen Dauergast aus dem Harz. Die große Chance weg vom Abstellgleis bietet sich den beiden, als sich eine große Agentur ansagt, um die beiden Musiker in Augenschein zu nehmen. Diese überschaubare Handlung dient als Rahmen für jede Menge italienischen Liedgutes zwischen Schnulze und Chanson. Adriano Celentano trifft Paolo Conte, Lucio Dalla, Eros Ramazotti und Umberto Tozzi.
Rohr, Intendant des kleinen, aber feinen Theaters am Rigiblick in Zürich und gefragter Schauspieler zwischen „Tatort“ und Ruhrfestspielen, gibt diesen Touristenunterhalter mit viel Herz. Hülsner/Calzone ist zwar auch Klischee mit seinen gegelten Haaren und dem immer zu weit offen stehenden Hemd, doch dahinter scheint der Mensch durch, der ausweglos in dieser künstlerischen Sackgasse steckt und dennoch immer weiter macht – weil er muss, weil es sein Leben ist.
Rohr singt mit ausgebildeter Schauspielerstimme, man lacht über seinen Calzone, man freut sich mit ihm, man leidet mit.
Herrlicher Komödiant
Rohrs musikalischer Begleiter Loeffler, der vor einigen Jahren bereits mit einem anderen Programm beim Innenhof-Theaterfestival zu Gast war, begleitet Rohr nicht nur im Hintergrund. Er ist ebenbürtiger Partner mit viel Präsenz auf der Bühne. Ein brillanter Pianist und herrlicher Komödiant.
Das Publikum des gefragtesten Programms des Festivals – Nachfrage gab es laut Veranstalter für die doppelte Anzahl von Eintrittskarten – vergnügte sich köstlich. Viel Beifall gab es für das kongeniale Paar Rohr und Loeffler, auch nach der Vorstellung noch beim Plausch auf dem Platz vor dem Gebäude mit Wein. In einer runden Woche sind sie mit „Azzurro“ im Schauspielhaus Hamburg zu Gast.
Von Peter Krüger-Lenz
Göttinger Tageblatt, 8.9.2009

Capri-Stimmung pur, glitzerndes Mondlicht auf dem Meer, Romantik bis zum Abwinken voller schluchzender und hoffnungsvoller Träume: All dies wurde dem aufnahmebereiten Publikum im Theater am Kirchplatz vom ersten Moment des Auftritts der beiden Musiker, dem Sänger und Schauspieler Daniel Rohr, und dem begnadeten Pianisten Dietmar Löffler, am vergangenen Freitag geboten. Was die beiden an Urmusikalität, schauspielerischem Können, tänzerisch, witzig und pointiert auf die Bühne brachten, war schlicht umwerfend.
Lichtensteiner Vaterland, 8.6.2009

Seit drei Jahren leitet Daniel Rohr das Theater Rigiblick. Das Mehrspartenhaus ist heute stärker im Kulturleben Zürichs verankert und hat seine Ausstrahlung vergrössert. Als Schauspieler und Sänger ist Rohr in Filmen und auf Bühnen präsent - neu mit einem Liederabend.
Er ist ein künstlerischer Direktor, dessen Gesicht auch unregelmässige Besucher des Theater Rigiblick kennen. Denn oft steht er selbst am Eingang zum Theatersaal und reisst Tickets ab - oder er ist nach der Vorstellung im Foyer präsent und spricht mit den Gästen.
NZZ, 14.11.2007

Zürich, Theater Rigiblick. - Giovanni singt "Volare", die Glitzerhose glitzert, der Pianist klimpert , das Publikum singt mit, und ein bisschen fühlt man sich tatsächlich wie in irgendeinem italienischen Hotel Excelsior, in dem die Abendunterhaltung ebenso dazugehört wie die Morgengymnastik mit Britta oder irgendeine Ilse, die endlich einmal "Quando, quando, quando" hören möchte.
Tages Anzeiger, 17.11.2007

An der Premiere zu seinem neuen Gesangsprojekt "Azzurro" hat sich Daniel Rohr alias Ferienanimateur Giovanni Calzone zu wenig auf sein gesangliches Können, dafür umso mehr auf die zweifelhafte Komik von Herumkasperln verlassen. Aber das ändert sich hoffentlich noch.
Die Inhaltsstoffe für einen gelungenen Abend sind vorhanden: Der Animateur Giovanni Calzone (Daniel Rohr) und sein Pianist Enzo Gelato (Dietmar Löffler) singen nach zwanzig Jahren deutscher Schnulzen in einem italienischen Hotel auf Anfrage des Stammgastes Ilse Kramer zur Abwechslung italiensiche Canzoni.
P.S, 22.11.2007

 

Szenenfoto