Stern-Theaterproduktion

Monty Python-Songs

und andere Verbrechen


Adrian Furrer (Schauspiel)
Adrian Furrer wurde 1964 in Marthalen geboren und wuchs in Henggart bei Winterthur auf. Das Schauspielstudium absolvierte er an der Zürcher Hochschule der Künste. Nach Engagements in Basel, Luzern, Zürich Heidelberg und Konstanz wurde er 1993 von Ulrich Khuon ans Staatstheater Hannover engagiert. Dort traf er auf den Regisseur Andreas Kriegenburg, mit dem er 1999 ans Burgtheater wechselte. In Wien arbeitete er auch mit Dimiter Gotscheff, Sven – Eric Bechtolf, Stephan Müller und Joachim Schlömer. Von Hannover und Wien aus führten ihn Gastspiele ans Edinburgh Festival, die Mühlheimer Theatertage und ans Theatertreffen Berlin. Nach Gastverträgen am Theater Basel und dem Theater Kanton Zürich holte ihn Wolfgang Reiter 2004 ans Theater am Neumarkt, wo er auch inszenierte und als Gastdozent an der ZHdK unterrichtete. Seit Sommer 2008 arbeitet Adrian Furrer als freischaffender Schauspieler, in Zürich u.a. am Schauspielhaus, am Opernhaus und am Hechtplatztheater, und wirkt in Film - und Fernsehproduktionen mit. Zuletzt war er im neuen Film von Stefan Haupt „How About Love“ in der Hauptrolle im Kino zu sehen.


Sabina Schneebeli (Schauspiel)

Ursprünglich wurde Sabina Schneebeli zur Tänzerin ausgebildet. Nach Engagements in Wien, Hamburg und Berlin rückte sie mit der Hauptrolle der Schweizer Serie „Die Direktorin“ in den 1990er-Jahren erstmals ins Rampenlicht. Seither ist sie regelmässig im Kino und Fernsehen zu sehen. Unter anderem in „Ernstfall in Havanna“ von Sabine Boss, „Mein Name ist Eugen“ von Michael Steiner, in der TV-Serie „Tag und Nacht“ spielte sie die Hauptrolle. 2008 erhielt sie den Prix Walo in der Kategorie Beste Schauspielerin. In den letzten Jahren steht Sabina Schneebeli auch wieder vermehrt auf der Bühne. Am Casino Theater Winterthur spielte sie „Business Class“ von Martin Suter, oder „Ein Teil der Gans“ von Martin Heckmanns. Im Hechtplatztheater Zürich sah man sie in „Villa Wahnsinn“ von Peter Freiburghaus. Aktuell gehört sie zum Ermittler-Team des neuen Schweizer „Tatort“. Als Yvonne Veitli leitet sie die Abteilung der Spurensicherung.


Rolf Sommer (Schauspiel)

absolvierte seine Ausbildung zum Schauspieler und Sänger an der Abraxas Musical Akademie in München. Nach Engagements in Berlin, Leipzig und München spielte der gebürtige Urner 2005 erstmals in Zürich, wo er seither wohnt. Am Theater am Hechtplatz wirkte er in diversen Produktionen der Shake Company unter der Leitung von Dominik Flaschka mit, unter anderem in «Der kleine Horrorladen», «Bye Bye Bar», «Elternabend», «Jetzt erst Hecht!» und «Happy End». Unter der Regie von Stefan Huber spielte er in der Uraufführung von «Heidi – Das Musical», gastierte am Opernhaus Zürich im Stück «Dreyfus intime» in einer Sprechrolle inszeniert von David Pountney und gehörte als Hanspeter im Hitmusical «Ewigi Liebi» zur Originalbesetzung. Einem breiteren Publikum wurde er durch das Musical „Die Schweizermacher“ bekannt, wo er als Einbürgerungsbeamter Moritz Fischer in die Fussstapfen von Emil Steinberger trat. Am Theater Rigiblick spielte er das Einpersonenstück „Heute Abend: Lola Blau“ und war 2009 bei der Silvesterrevue „Grüsse aus dem Weltall“ dabei.


Samuel Streiff (Schauspiel)

Geboren 1975. Nach der Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich (Diplom 1998), arbeitete Samuel Streiff zwei Jahre lang am Theater Sankt Gallen. Im Dezember 1999 erhielt er den Förderpreis für Nachwuchsschauspieler der Armin Ziegler Stiftung. 2001 wurde er Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Göttingen. Seit dem Sommer 2004 ist er freischaffend und spielte seither in diversen Produktionen in ganz Europa. Neben freien Engagements an Theatern in der Schweiz und in Deutschland finden sich Arbeiten mit den Zürcher Gruppen 400asa, Mass&Fieber und Fax an Max, sowie eine „installative Dramatisierung“ von Tim Zulauf, die an der Kunstbiennale in Venedig 2011 gezeigt wurde. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet Samuel Streiff als off-Sprecher beim Schweizer Fernsehen und liest Hörbücher für die Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenbibliothek SBS.


Ken Mallor (Musikalische Leitung und Pianist)

Ken erhielt seinen Bachelor und Master an der renommierten Juilliard School in New York. Über zwanzig Jahre Erfahrung im Begleiten von klassischen Sängern, Broadwaydarstellern und Nachtklubartisten in New York City zeichnen ihn aus. Von 1992 bis 1995 war Ken musikalischer Leiter in „Danny’s Skylight Room“, einem hoch frequentierten Musikkabarett am Broadway. Von 2004 bis 2010 unterrichtete er Gesang und Liedinterpretation an der Swiss Musical Academy und war in dieser Zeit als musikalischer Leiter verantwortlich für unzählige Shows. 2009 übernahm er die musikalische Leitung für die Show BACKSTAGE im Hotel Bürgenstock und seit 2010 leitet und begleitet Ken die Musical Monday Serie im Musigbistrot Bern. Im April 2011 waren Ken und Rolf Sommer in Heute Abend: LOLA BLAU im Theater Rigiblick zu sehen.


Daniel Rohr
(Regie)
Daniel Rohr* 1960 in Zürich. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur an der Hochschule Mozarteum Salzburg arbeitete Daniel Rohr zunächst am Theater Bonn, bevor er lange Jahre am Theater an der Ruhr in Mühlheim und am Deutschen Theater in Göttingen als Schauspieler tätig war. In diese Zeit fällt auch die Gründung des Göttinger Innenhof-Theater-Festivals, das er bis heute leitet.
1999 kam er zurück in die Schweiz an das Theater Neumarkt Zürich und übernahm 2004 die Leitung des Theater Rigiblick, die er bis heute innehat. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler, Theaterleiter und Regisseur kann Daniel Rohr auf eine beachtliche Filmkarriere zurückblicken. Er spielte unter anderem in den bekannten Filmen von Sabine Boss „Ernstfall in Havanna“, von Christoph Staub „Sternenberg“, von Fredi M. Murer „Vitus“ und von Michael Steiner „Grounding“. Als Regisseur und Schauspieler zeigte er sich dem Zürcher Publikum in den Produktionen „ZAPPA!, alles über Frank“ „Howl“ von Allen Ginsberg, „The lamb lies down on Broadway“ nach Peter Gabriel, „In einer Sternennacht am Hafen“, „Azzurro“, „Faust“, „Tot he Dark Side of the Moon“, „Miles oder die Pendeluhr von Montreux“, „Loriot. Der Theaterabend“ mit Gastspielen am Schauspielhaus Hamburg und Bremen, Bielefeld sowie in Bangkok und Theheran.


Tina CarstensTina Carstens (Bühne / Kostüme)

Die Bühnen- und Kostümbildnerin Tina Carstens arbeitet seit Jahren sowohl freischaffend als auch in verantwortlichen Positionen für verschiedene Festivals. Nach ihrem Studium bei Prof. Herbert Kapplmüller assistierte sie unter anderem bei Achim Freyer, Jörg Immendorf und Christian Boltanski. Seit 1996 schuf sie zahlreiche Bühnen- und Kostümbilder, unter anderem in Nürnberg, München, Berlin, Wien und Biel/Solothurn. Produktionsleitungen für Ausstattung führten sie nach Tokio, Florenz, Lyon, Amsterdam und Madrid. Eine besondere Zusammenarbeit verbindet sie mit der Ruhrtriennale, wo sie mit Regisseuren wie Andrea Breth und Markus Dietze arbeitete und 2008 die Produktionsleitung für Kostüm und Maske übernommen hat. Mit Daniel Rohr am Theater Rigiblick entwickelte sich eine intensive künstlerische Auseinandersetzung bei den Sterntheater Produktionen "Faust", "Azzurro" "To the Dark Side of the Moon", „Miles und die Pendeluhr von Montreux“, „Loriot, der Theaterabend“ sowie den Silvesterproduktionen des „Theater Rigiblick.


Martin Burkhardt (Lichtdesign)

Ausbildung zum Elektroniker, dann Tontechniker. Als freischaffender Theatertechniker arbeitet Martin seit Jahrzehnten in unzähligen Theater-Hörspiel und Film-Projekten mit. 1984 Mitbegründer und seither Ko-Leiter des Theater Ticino in Wädenswil. 88 -91 Schauspielhaus Zürich als Tontechniker. Technische Leitung zum Beispiel für das Theaterfestival „Blickfelder“ in Zürich.


Dave Schneider (Assistenz)

Geboren 1985. Nach Aufenthalten in Deutschland, USA und Genf lebt er seit 2005 in Zürich und studierte dort Soziologie und Filmwissenschaft. Er arbeitete 2012 als Regieassistent für Urs Widmers "Münchhausens Enkel" mit Peter Schweiger, Daniel Rohr und Daniel Fueter am Theater Rigiblick. Zur Zeit arbeitet er als Filmkritiker und Werbetexter.